HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie dem zu

I understand

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Aussaat Freiland:

Feldsalat(A)
Kopfsalat(A)
Kopfsalat für Herbstanbau unter Glas (A-M)
Kohlrabi für Herbstanbau unter Glas (A)
Mangold zur Überwinterung (E)
Spinat zur Herbsternte

Ernte unter Glas und Folie

Eierfrucht
Gurken
Melone
Paprika
Tomaten

Aussaat unter Glas und Folie:

Feldsalat (ab E)
Radies und Rettich

Pflanzung unter Glas und Folie:

Kohlrabi (E)
Kopfsalat (E)
Winterendivien (ab M)

Pflanzenschutz:

Blattläusen
Kohlweißling
Mehltau an Schwarzwurzeln
Spinnmilbe
Schnecken

 

 

Spickzettel

Allgemeines:

Gewächshaus räumen und für Herbstkultur vorbereiten
Artischocken-Nebentriebe entfernen
Tomaten ausgeizen
Tomaten stutzen (M)
Bewässerung & Bodenlockerung
Letzte Kopfdüngung bei Spät- und Lagergemüse (E)

Pflanzung im Freiland:

Knollenfenchel (A)
Kopfsalat-Frühsorten
Winterendivien (A-M)

Ernte im Freiland:

Artichocken
Blumenkohl
Brokkoli
Buschbohnen
Eierfrüchte
Gemüsekürbis
Gurken
Paprika
Tomaten
Zuckermais
Zwiebeln
Schnittlauch-Wurzelballen für Treiberei ausgraben und zwischenlagern



 






Habichtkraut Habichtkraut

 

Herbstvorbereitung

 

Im August sollten Sie sich die Zeit nehmen, um die Herbstpflanzung zu durchdenken. Dabei ist zu beachten, dass nicht alles was gefällt, auch in den Garten passt.

 

 


Gartenboden, Wässern, Mulchen

 

Unkraut aus Nachbars Garten

Wässern, Bodenlockern und Düngen sind die wichtigsten Arbeiten in diesem Monat. Der Boden wird nach starken Regenfällen und nach dem Gießen gelockert. Dafür muss er aber so abgetrocknet sein, dass er nicht mehr an den Gartengeräten kleben bleibt.

 

Eine tiefere Bodenbearbeitung nehme ich jetzt im Hochsommer nicht vor. Jedoch entferne ich regelmäßig die Wildkräuter.
Unkräutern und Wildkräuter

 

Durch eine Mulchschicht bleibt der Boden länger feucht und unkrautfrei. Deshalb ist es günstig ein Beet mit Jungpflanzen zu mulchen.
Eine Mulchschicht schützt den Boden

 

Die Mulchschicht zwischen Beetpflanzen und unter Gehölzen sollte immer wieder kontrolliert werden. Unter Umständen muss auf diesen Flächen nachgemulcht werden. Dazu verwendet man Stroh, Rasenschnitt, Rindenmulch oder Rohkompost.

 

Verwendet man Rasenschnitt, sollte dieser unkrautfrei sein und nur etwa fingerdick aufgebracht werden. Wollen Sie eine stärkere Schicht auftragen, müssen Sie den Rasenschnitt mit gröberen Materialien mischen. Besonders bei warmem Wetter verrottet das Gras sehr schnell.

 

Abgeerntete Beete werden neu bestellt oder mit Gründüngern eingesät, damit der Boden nicht austrocknet, die Humusversorgung verbessert und die Bodengare erhalten bleibt. Außerdem wird dadurch das Unkraut zurückgehalten. Lupinen, Phacelia, Senf, Ölrettich und Ringelblume frieren dann über Winter ab; Winterwicke, Luzerne, Roggen und einige andere sind winterhart und werden im zeitigen Frühjahr eingearbeitet. Passendes Saatgut ist im Gartenfachhandel erhältlich.
Der Gartenboden, Arten, Zusammensetzung, Verbesserung

 


 

Kompost

 

Den Kompost, der im Frühsommer aufgeschichtet wurde, können Sie nun umsetzen. Das bringt Luft ins Abbaumaterial und beschleunigt die Rotte. Bei dieser Gelegenheit können Sie die nächste Schneckengeneration minimieren, indem möglichst viele Eigelege entfernt werden.

 

Die frischen Kompostmieten werden weiter beobachtet, um sie bei Bedarf neu zu mischen, belüften oder umsetzen zu können.

 

Die Rotte in den sogenannten Schnellkompostern muss feucht gehalten werden. Trockenes Material verrottet nicht.

 


 

Schädlinge

 

Im Sommer ist im Garten Hochkonjunktur für Blattläuse, Spinnmilben, Wanzen und Schnecken.
Blattläuse im Garten

 

Schnecken sind eine echte Plage. Kaum hat es geregnet, oder der Sprenger hat das Land befeuchtet, kommen sie aus allen Ecken gekrochen. Wenn Sie der Lage nicht Herr werden, besuchen Sie meine Schnecken-Seite. Dort habe ich viele Tipps zusammengetragen.
Alles über Schnecken und deren Bekämpfung

 

Übrigens, die dicken Weinbergschnecken (mit großem champagnerfarbigem Haus), fressen die Eier der Nacktschnecken auf. Auch Igel, Kröten und Spitzmäuse fressen Schnecken. Siedelt man diese Tiere im Garten an, ist die chemische Keule nicht nötig.
Die natürlichen Feinde der Schnecken

 

Die Blattlausplage zieht sich über den ganzen Sommer. Mit einer Schachtelhalmbrühe (auch gegen Mehltau) oder Brennnessel-Jauche kann man Erfolg haben. Dazu werden frische Pflanzen 12 bis 24 Stunden in kaltem Wasser angesetzt. Den Kaltwasser-Auszug setzt man dann unverdünnt gegen akuten Blattlausbefall ein. Das Ganze kann auch mit Tomatenblättern gemacht werden; die Brühe muss nur 2 bis 3 Stunden ziehen.
Brühen und Jauche gegen Schädlinge und Pilzbefall an Pflanzen

 

Auch Tee aus Rainfarn mit Schmierseife als Haftmittel kann helfen. Wenn Sie ausschließlich auf Schmierseifenlauge zurückgreifen wollen, setzen Sie etwas Spiritus hinzu.

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben