HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie dem zu

I understand

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wintervorbereitung

 

  • Sehr empfindliche Kübelpflanzen werden jetzt bereits ins Winterquartier gestellt. Oft ist der Platz knapp. Manche Gärtnereien oder einige Bauernhöfe vermieten Stellplätze.

 

  • Auch die Kübelpflanzen, die keinen Frost vertragen, meist subtropische Pflanzen, kommen spätestens vor den ersten Nachtfrösten (in manchen Gegenden schon Mitte September) ins Winterquartier. Natürlich gibt es auch Kübelpflanzen, die leichte Fröste vertragen, es bleibt aber immer das Risiko einer besonders kalten Nacht.
    Kübelpflanzen im Winterquartier.

 

Oleander
Oleander

  • Zu den gefährdeten Pflanzen zählt auch der Oleander. Er wird im September wieder ins Haus geholt. Damit er sich im nächsten Jahr gut entwickelt, ist es wichtig, dass er hell, kühl und ziemlich trocken überwintert. Ideal sind Temperaturen zwischen 5 und 10 °C. Als wohltuend empfindet er reichliches Lüften bei sonnigem Wetter und knappes Gießen mit lauwarmem Wasser.
    Eine Übersicht von Pflanzen für Balkon und Terrasse mit Tipps zur Überwinterung.

 

  • Pelargonien, Azaleen, Korallenstrauch, Calla, Passionsblume und Clivie werden wenig gegossen, nicht mehr gedüngt und kühl gestellt (ca. 15° C). Für diese Pflanzen beginnt die Ruhezeit.

 

  • Jetzt ist es auch Zeit, alle ins Freie gepflanzten Zimmerpflanzen wieder einzutopfen. Vorher werden sie gesäubert und gründlich auf Schädlinge kontrolliert.

 

  • Die Fuchsien stelle ich jetzt an einen kühleren Standort.

 

  • Auch die bisher noch nicht genannten Balkonpflanzen sollten vor dem ersten Nachtfrost nur noch spärlich gegossen und in die Wohnung gebracht werden, da nun ihre Ruheperiode beginnt.

 

  • Das Gießen der Kakteen, außer Weihnachtskaktus, kann ab September eingestellt werden.
    Weihnachtskaktus.

 


 

Herbstflor

 

Erica gracilis
Erica gracilis

  • Für Terrassen und Balkone bieten Gärtnereien, Gartencentern und Blumengeschäften ein breites Spektrum schöner Herbstpflanzen an. In kurzer Zeit zaubert man ganz neue Farben in das kleine Pflanzenreich. Für das problemlose Anwachsen der attraktiven herbstlichen Blüten- und Blattschmuckpflanzen reicht normale Blumenerde. Wichtig ist es die Pflanzen gründlich zu wässern.

 

  • Besonders pflegeleicht ist die beliebte und auch preisgünstig angebotene Topfheide (Erika). Sie verträgt leichte Frühfröste und schätzt die kühle, oft feuchte Witterung dieser Jahreszeit. Einmal gepflanzt, benötigen sie nur noch ausreichend Feuchtigkeit (Gießwasser oder Regen), um lange schön zu bleiben.

 


 

Vorbereitung auf den Winter- und Frühjahrsflor

 

  • Amaryllis, Schiefteller, Sauerklee, Smithianthe (Tempelglocke) und Gloxinie müssen kühl und trocken stehen, damit sich das Laub zurückzieht. Dann nimmt man die Blätter ab und stellt sie bei 10 bis 15° C ohne Wassergaben auf.

 

Alpenveilchen Alpenveilchen

  • Das Alpenveilchen und die Zimmerkalla beendet dagegen die Ruhepause. Diese Pflanzen werden jetzt umgetopft und wieder regelmäßig gegossen.
    Alpenveilchen

 

  • Der Weihnachtskaktus wird wieder hell und warm gestellt, um die Blütenbildung anzuregen.
    Weihnachtskaktus.

 

  • Wer schon freie Flächen oder Kübel hat, kann dort Tulpen und Narzissen legen. Auch die Lilien werden nun, ungefähr so tief wie die Narzissen, gepflanzt. Zwiebelblüher lieben durchlässigen Boden, aber kaum einer reagiert so empfindlich auf Staunässe wie die Lilie. Um Staunässe zu vermeiden kann eine Schicht grobkörniger Sand unter die Zwiebel gegeben werden.

 


 

Die Winterharten

 

  • Immergrüne Bambusstauden sind äußerst dekorative Riesengräser, die als Kübelpflanzen im Halbschatten gedeihen. Mit ihrem Laub rascheln sie anmutig bei der leisesten Brise. Sie können problemlos auf dem Balkon überwintern.

 

  • Die Kübel aller auf dem Balkon überwinternden Pflanzen werden Ende des Monats für den Winter mit Styropor oder Stroh, als Frostschutz, umhüllen. Wichtig ist es, dass die Erde im Kübel während des ganzen Winters nicht durchfriert.

 


 

Vermehrung

 

  • Duftgeranien sind robuste Zimmerpflanzen mit dekorativem Blattwerk. Manche verbreiten Rosenduft, andere riechen nach Zitrone. Jetzt können Stecklinge geschnitten werden. Sobald die Stecklinge Wurzeln gebildet haben, werden sie bis zum Frühjahr kühl gestellt, damit sie nicht zu stark wachsen. Kühles Überwintern begünstigt die Blütenbildung im nächsten Jahr.

 

  • Kopfstecklinge von Geranien und Begonien können jetzt ebenfalls geschnitten und eingetopft werden. Korallenstrauch, Kranzschlinge, Gummibaum, Glanzkolben, Efeutute und Drachenbaum können auch durch Stecklinge vermehrt werden.
    Vermehrung durch Kopfstecklinge

 

  • Auch von Jasmin, Fuchsie, Pantoffelblume, Buntnessel, Wandelröschen, immergrüne Gehölze, Chrysantheme, Engelstrompete, Oleander, Zitrusgewächse, Wandelröschen und vielen anderen Kübel- und Balkonpflanzen kann man im September Stecklinge zur Vermehrung schneiden und in feuchter Erde weiterkultivieren.

 

 

 

 

 

Nach oben